Die Idee


Die Erfolgsgeschichte  des Projektes begann im März 2012. In ehemaligen Räumlichkeiten der Winzergenossenschaft hielt das „Café Mitnander“ seinen Einzug. Zentrale Idee war die Schaffung einer Plattform, bei der Menschen mit und ohne Behinderung auf gastronomischer Ebene zusammen arbeiten. 

Mit der Einrichtung dieser Institution wurde gleichzeitig ein Ladenlokal-Leerstand im Herzen Eichstettens beseitigt und mit sinnvollen Diensten gefüllt. Zu diesen Diensten gehören die Möglichkeit eines Mittagstisches sowie die Einrichtung einer „schmackhaften“ Begegnungsstätte. In den mittlerweile wenigen Jahren seit des Bestehens erfreut sich  das „Mitnander“ – wie es heute heißt - großer Wertschätzung.

Zumal es auch wertvolle Cateringdienste für die Eichstetter Kleinkindgruppe, den Kindergarten sowie für die Grundschule und Bewohner/innen der Seniorenanlage Schwanenhof übernimmt. Für Eichstetten und den Kaiserstuhl stellt das „Mitnander“ eine deutliche Bereicherung dar. Auch für touristische Gäste ist es zu einem beliebten Anlaufpunkt geworden. 

Bei der Zubereitung der Speisen sowie in der Backstube und bei den Getränken werden, soweit als möglich, regionale Produkte verwendet. Das Gemüse kommt von Eichstetter Landwirten, das Mehl für die Kuchen aus der Mühle im Nachbarort, die Eier von Eichstetter Hühnern. Der Tee stammt vom bekannten Burkheimer Kräuterhof. Auf der Weinkarte finden sich ausschließlich die herrlichen Weine der Eichstetter Winzer und Weingüter. Lediglich Kaffee & Schokolade kommen „von weit her“.  Doch auch hier achtet das Team beim Einkauf auf „ Fair & Bio“.